VfB Friedrichshafen – TSB Ravensburg 2 52 – 53

Am Sonntag, 28.11.2010 fand das wohl wichtigste Spiel dieser Saison statt. Die Pirates begrüßten den TSB Ravensburg 2 in Friedrichshafen. Das Spiel war sehr gut besucht und die ca. 50 Zuschauer sorgten für eine gute Stimmung.

Vor dem Spiel wurde nochmal angesprochen, dass es für die Pirates um Alles oder Nichts ging, denn würde man das Spiel verlieren, so wäre der Aufstieg durch eigene Kraft nicht mehr möglich. Trotzdem starteten beide Mannschaften recht chaotisch ins Spiel. Auf Seiten der Pirates mangelte es vor allem an der Defense und es wurden viele einfache Punkte zugelassen. Die Offensive lief, auch dank einiger Fastbreaks, gut und man konnte das erste Viertel mit 19:14 für sich entscheiden.

Die Ansprache in der Viertelpause war die gleiche wie zum Spielanfang. Die Pirates spielten nicht aggressiv genug in der Defense um sich einfache Punkte durch Fastbreaks zu erspielen. Im Vergleich zum ersten Viertel vergab man nun auch einige defensiv und offensiv Rebounds, was auf Seiten der Ravensburger zu einfachen Punkten führte. Mit der Defense geriet auch die Offensive ins Wanken und die Ravensburger übernahmen die Führung und gingen mit einer 29:32 Führung in die Halbzeit.

In der Kabine wurde nur wiederholt, was auch nach dem ersten Viertel gesagt wurde. „Spielt aggressiver in der Defense, dann bekommt ihr leichte Punkte durch Fastbreaks“. Und so starteten die Pirates motiviert ins 3. Viertel.  Ein verwandelter Dreier zu Beginn des Viertel sorgte für den Ausgleich, ein weiter kurz darauf für die erneute Führung.  Diese konnte kurzzeitig auf 7 Punkte ausgebaut werden. Am Ende des Viertels gingen die Pirates mit einer 46:42 Führung ins letzte Viertel.

Die Spannung stand beiden Mannschaften ins Gesicht geschrieben. Es wurden auf beiden Seiten viele Fehler gemacht. Bei den Pirates waren viele Lücken in der Defense zu erkennen und die Ravensburger zeigten vor allem an der Freiwurflinie Nerven und vergaben 7 Freiwürfe in Folge. Trotzdem konnten sie den Rückstand aufholen. Dank der vergebenen Freiwürfe lagen die Pirates trotz einer 7 minütigen Durststrecke kurz vor Ende des Viertels nur mit einem Punkt zurück. Womit Spanung bis zum Schluss garantiert war. Nach erfolgreicher Defense ist es den Priates in den letzten 20 Sekunden trotz mehreren Chancen leider nicht gelungen in Führung zu gehen. Damit ging der Sieg an die Ravensburger, welche sich mit einem weiteren Sieg für die Aufstiegsrunde qualifizierten. Für die Pirates bedeutet diese Niederlage, dass die Aufstiegsrunde nur noch theoretisch zu erreichen ist.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Zuschauern bedanken und hoffen, wieder viele Fans beim Pokalspiel gegen Kirchheim begrüßen zu können. Der Termin steht noch nicht fest, wird aber auf der Homepage und durch Plakate wieder bekannt gegeben.