VfB Friedrichshafen – TS Göppingen 2 56 – 66

Niederlagenserie hält an
An diesem Sonntag stand für die Friedrichshafener Basketballer das Heimspiel gegen die 2.Mannschaft der TS Göppingen auf dem Programm. Diese hatten bis zu diesem Zeitpunkt kein Spiel verloren und das sollte sich auch nicht ändern.

Die Mannschaft aus Friedrichshafen bestand erneut nur aus 7 Spielern, da erneut mehrere Spieler verhindert waren. Wie in den Spielen zuvor, abgesehen von dem Auswärtsspiel in Derendingen, starteten die Pirates desolat in die Partie. In dieser Phase spielten die Pirates eine mieserable Verteidigung, ließen Aggressivität vermissen und agierten unkonzentriert. Obwohl die Schiedsrichter viel pfiffen, nutzte Friedrichshafen viel zu selten ihre Schnelligkeit aus. Die Göppinger erfreuten sich an der Lustlosigkeit auf Seiten des VfBs und entschieden das 1. Viertel deutlich mit 22:14 für sich. Der zweite von vier Spielabschnitten begann, obwohl auf Manndeckung umgestellt wurde, so wie das 1. Viertel endete.  So konnten die Gäste sich bereits im ersten Angriff 4 Offensivrebounds sichern. Trotz schneller Auszeit wurden die Hausherren nicht wach. Paradoxerweise sollte sich dies nach einer Auszeit der Göppinger ändern. Die Pirates erwachten aus ihrer Lethargie und schafften einen 12:2 Lauf. Plötzlich wurde mit dem nötigen Biss und der erforderlichen Schnelligkeit gespielt. Die Gäste hingegen schienen die Pirates aus dem 1.Viertel zu kopieren. Dass die VfB-Spieler in diesem Abschnitt nicht die Führung erspielten lag wieder einmal an der Freiwurfquote, nur 5 von 10 Würfen konnten die Pirates in dieser Phase verwandeln. So ging es mit einem 32:36 für Göppingen in die Halbzeitpause.

In Halbzeit 2 stellten die Gäste auf eine Zonenverteidigung um, die den Pirates einige Probleme bereitete. Dennoch war es ein ausgeglichenes Spiel bis Mitte des dritten Viertels. Dann aber trat Göppingen aufs Gas und konnten einen 0:10 Lauf für sich verbuchen. Somit war man wieder einmal in der Verfolgerposition und kam nie wieder in „Schlagdistanz“. Im letzten Viertel wurde deutlich, dass es einige Konzentrationsfehler bedingt durch Konditionsprobleme gab. Das ist nicht weiter verwunderlich, da drei Spieler, bedingt durch fehlende Ersatzspieler, fast durchspielen mussten. Zudem gab es kaum Distanztreffer, die nötig gewesen wären, um die Zonenverteidigung der Gegner ins Wanken zu bringen. Blickt man auf die Freiwurfquote, gepaart mit mehreren fatalen Distanzfehlwürfen ist offensichtlich woran zu arbeiten ist. Göppingen gewann dieses Spiel mit 56-66 und ist damit weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze. Die Pirates hingegen sollten nach fünf Niederlagen in Folge bald den ersten Sieg einfahren, wenn sie den Klassenerhalt schaffen wollen.

Barlas, Demirkiran (2), Franzen (22), Jungmann (6), Wagner (8), Wilhelm (3), Winter (15)