VfB Friedrichshafen – SV Holzgerlingen 67 – 74

Heimsieg-Serie beendet
Am vergangenen Sonntag empfingen die Pirates den SV Holzgerlingen zum ersten Heimspiel in der Rückrunde. Nach der Niederlage in Balingen, brannten die Pirates auf ihren dritten Heimsieg in Folge. Die Voraussetzungen waren gegeben, da die Pirates erstmals in dieser Saison mit 11 Spielern antreten konnten.

Doch der Beginn der Partie gehörte den Gästen aus Holzgerlingen. Nach zwei Minuten Spielzeit hatten sie bereits eine sechs Punkte Führung. Nach diesem Fehlstart kamen die Pirates jedoch immer besser ins Spiel. Dank einem 9-3 Lauf in den letzten zwei Minuten des Viertels konnten sie 19:19 ausgleichen.

Das zweite Viertel war sehr ausgeglichen und keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen. Während Friedrichshafen dank ihrer tiefen Bank ihre Punkte auf viele Spieler verteilen konnte, hielt Aufbau Dominic Lepiorz die Gäste mit seinen 25 Punkten bis zur Halbzeit fast im Alleingang im Spiel. Zur Halbzeitpause hatte der SV Holzgerlingen eine Hauch dünne 35:37 Führung.

Den Pirates war klar, das dritte Viertel wird die Vorentscheidung bringen. Man wollte nicht denselben Fehler wie im Hinspiel machen, als man mit Gleichstand in die Halbzeit ging und die zweite Hälft mit 30 Punkten verlor. Zu Beginn des Viertels konnten die Pirates ihr Vorhaben gut umsetzen und das Spiel offen gestalten. Doch ein 10-0 Run brachte die Gäste mit 8 Punkten in Führung. Diese könnte die Pirates bis zum Ende des Viertels nicht mehr aufholen und gingen mit einem 52:59 Rückstand in dem letzten Viertel.

Das letzte Viertel verlief zu Beginn sehr ausgeglichen. Die Pirates schafften es jedoch den Rückstand Stück für Stück abzubauen und verkürzten eine Minute vor Schluss auf 67:71. Nach einem Foul durch die Gäste hatten die Pirates die Chance mit zwei Freiwürfen den Rückstand zu verkürzen und das Spiel wieder offen zu gestalten. Der VfB konnte die Change nicht nutzen und auch die nächsten Angriffe nicht erfolgreich abschließen. Holzgerlingen hingegen verwandelte drei von vier Freiwürfen und konnte das Spiel mit 67:74 für sich entscheiden. Wieder einmal war es die Freiwurfschwäche der Pirates, welche einen möglichen Sieg verhinderte. Sieben vergebene Freiwürfe alleine im letzten Viertel waren in diesem engen Spiel wohl ausschlaggebend.

Am kommenden Sonntag geht es für die Pirates zum Tabellen Zweiten nach Göppingen.

Barlas (4), Demirkiran, Jungmann (8), Kajszczak (12), Karasu (6), Katsadouros, Voigt (8), Wagner (8), Weinberger (5), Wilhelm (4), Winter (12)