U18m: Final Four in Kirchentellinsfurt

U18m der Pirates unterliegen im Finale und werden Zweiter der Bezirksmeisterschaft 2012/13

Nach der erfolgreichen Saison und Aufstiegsrunde reiste die U18m der Pirates vor kurzem nach Kirchentellinsfurt, um im Final Four um den Aufstieg in die Landesliga zu spielen. Die zweitplatzierten Pirates der Aufstiegsrunde Südost trafen in ihrer ersten Begegnung auf den SSG Ulm 99, den erstplatzierten der Endrunde Nordost.

VfB Friedrichshafen – SSG Ulm 99  53 – 41

Die übliche Startaufstellung der Pirates musste vor dem Spiel wegen einer Verletzung von Aufbau Moritz Georgy umgestellt werden, dessen Position übernahm Aykut Yildiz.

Das Spiel begann für die Pirates sehr turbulent und ein katastrophaler Start zeichnete sich schnell ab. Der SSG ging von Beginn an in eine Presseverteidigung über und zwang die Pirates zu zahlreichen Ballverlusten in der eigenen Hälfte, welche stets mit einfachen Punkten für die Gegenseite bestraft wurden. Nach einem 12-0 Run der Ulmer in den ersten Minuten sahen sich die Pirates zu ihrer ersten Auszeit gezwungen. Die beiden Coaches Thomas Vowinkel und Thomas  Häuptle riefen ihre Mannschaft zur Ordnung und Konzentration auf und legten Führungsspieler Andreas Möcking nahe, den Ball nun selbst über die Mittellinie zu bringen, um die Offense in Gang zu bekommen. Nach und nach gelang dies immer besser und die Pirates konnten sich bis zum Ende des 1. Viertels auf 6 Punkte zum 8:14 heranarbeiten.

Im zweiten Viertel gelang es den Häfler besser ins Spiel zu finden und eine starke Defense zu etablieren. Center Ilja Kulisidi sicherte die Überlegenheit am Brett und Aufbau Aykut Yildiz schaltete durch seine sehr physische Spielweise den Topscorer der Ulmer aus. In der Offensive zeigten wie gewöhnlich Andreas Möcking und Jonas Schlindwein ihre Individuelle Überlegenheit mit schönen Punkten durch Schnellangriffe und wichtigen Offensivrebounds. Die Pirates erzielten so 12 Punkte mehr als ihre Gegner (17:5) und sicherten sich eine 25:19 Führung zur Halbzeit.

Der Beginn des 3. Viertels verlief ähnlich wie das gesamte 2. Viertel und die physische Überlegenheit des VfB kam noch deutlicher zum Vorschein. Die Pirates konnten jedoch die Intensität in der Defensive nicht aufrechterhalten und ließen dem Gegner zu viel Raum, wodurch die Ulmer wieder zurück ins Spiel fanden. Die schlampige Defense führte zu einfachen Punkten der Ulmer, welche auf 4 Punkte Rückstand zum Viertelendstand von 37:33 verkürzten.

Im letzten Viertel ließen die Pirates nichts mehr anbrennen und sicherten sich den Einzug ins Finale mit einem verdienten 53:41 Sieg.

VfB Friedrichshafen:
Cernysor (8 Punkte), Janoth, Kulisidi (2), Möcking (21), Schlindwein (22), Yildiz

TB Kirchentellinsfurt –  VfB Friedrichshafen 45 – 23

Nach dem Sieg über den SSG Ulm 99 wartete der TB Kirchentellinsfurt im Finale auf die Pirates. Beide Teams starteten mit großen Erwartungen und dem Ziel der Bezirksmeisterschaft vor Augen in die Partie. Die hohe Anzahl von Fans der Heimmannschaft und die Gegenwart der örtlichen Presse sorgte für eine beeindruckende Fankulisse.

Die Freude der Pirates auf das Finale wurde im Verlauf des Spiels schnell von zahlreichen fragwürdigen Entscheidungen der beiden Schiedsrichter  getrübt. Pfiffe mit dem Rücken zum Spielgeschehen, ungeahndete Fouls und Uneinigkeiten zwischen den beiden Schiedsrichten blieben keine Seltenheit. Dadurch heizte sich die Stimmung schnell negativ auf und das mit 6 Mann schwach besetzte Team des VfB kam in Foulprobleme. Das erste Viertel ging somit 14:6 an die Gastgeber.

Auch die Intensität der Partie machte sich bemerkbar und Mitte des zweiten Viertels verletzte sich der Topscorer der Häfler, Andreas Möcking und fiel für den Rest des Spiels aus. Zwar gelang es in der Offensive immer wieder Fouls zu ziehen, aber die katastrophale Freiwurfquote von weit unter 50% ließ daraus keinen Nutzen ziehen. Damit gingen die Häfler mit einem 24:14 Rückstand in die Halbzeitpause.

Ohne Auswechselspieler und frustiert von den Schiedsrichterentscheidungen gingen die Pirates in die zweite Hälfte der Partie. Der VfB ließ viele einfache Punkte der Gegenseite zulassen und hatte mit der eigenen Offense deutliche Schwierigkeiten. Damit ging die zweite Hälfte deutlich an die Gastgeber, welche sich einen deutlichen 45:23 Sieg sowie die Bezirksmeisterschaft 2012/13 sicherten und sich vor ihren Fan feiern ließen.

VfB Friedrichshafen:
Cernysor (3 Punkte), Janoth (1), Kulisidi, Möcking (6), Schlindwein (11), Yildiz (2)

Eine bittere Niederlage für die Gäste aus Friedrichshafen, welche dennoch auf eine gute Saison zurückblicken können. Der Einzug ins Finale ist ein Erfolg auf den Coach Thomas Vowinkel und seine U18 in der kommenden Saison aufbauen wollen. Trotz einiger Abgäng in die Herrenmannschaft sind die Pirates guter Hoffnung, dass der nachkommende Jahrgang diese kompensieren kann.

Die Spieler der U18m bedanken sich für eine erfolgreiche Saison bei Trainer Thomas Vowinkel und Co-Trainer Thomas Häuptle sowie den beiden Sponsoren Bella Vista und s’Wirtshaus aus Friedrichshafen.