U18 Spieltag in Sigmaringen

Licht und Schatten
Die U18 Mannschaft des VfB Friedrichshafen trat am Sonntag, den 23.10.2011, zu ihren 2 Spielen gegen die Heimmannschaft und Tabellenführer Sigmaringen und der U18 aus Ravensburg an. Nach den zuletzt guten Auftreten am vorigen Spieltag, waren die Ziele klar: Gegen Ravensburg gewinnen und Sigmaringen das Spiel schwer machen. VfB Friedrichshafen – TSB Ravensburg 45:43 n.V.

Nach 50 minütiger Autofahrt und erster Ansprache in der Kabine betrat man die Kreissporthalle. Schon beim Aufwärmen wirkten die Spieler durchweg müde und schlapp. Trotz energischen Mahnens durch Trainer Vowinkel wurde die Mannschaft nicht wach und so begann das Spiel wie befürchtet. Durch technische Unzulänglichkeiten wie Schritt-, Dribbling-, Pass- und Fangfehler oder simples im Ausstehen kamen die Pirates nicht einmal dazu auf den Korb zu werfen. Es entstand nicht der geringste Spielfluss und so hielt man sich ein wenig mit Freiwürfen über Wasser. Dennoch: 8 Punkte, jeweils 4 pro Viertel sprechen eine deutliche Sprache. Dass Friedrichshafen noch gewinnen konnte, lag vornehmlich an den Gegnern aus Ravensburg, die auch mit ihren individuellen Fehlern zu kämpfen hatten. Pausenstand 8:11 für die TSB.

Das 3.Viertel begann erfreulicherweise gut, so gab es direkt 4 Schnellangriffspunkte und ein schön herausgespielte Offensivposition. Vielmehr ging in diesem Viertel wiederrum nicht. Im 4. Viertel schienen beide Mannschaften endlich aufzutauen und es entwickelte sich ein spannendes Basketballspiel. Friedrichshafen konnte sich nicht absetzen. Die Spieler aus Ravensburg machten einen 6-0 Lauf in den letzten 2 Minuten und führten kurz vor Schluss mit 30:28. Im letzten Angriff  wurde Andi Möcking gefoult und ihm 2 Freiwürfe zugestanden, welche er souverän verwandelte. Resultat: Verlängerung, welche den jungen Pirates noch völlig unbekannt war.

Die Verlängerung bestand aus Freiwürfen von FN und einem Korb auf RV-Seite, was eine 2. Verlängerung zur Folge hatte. In dieser wachte, ein wenig verspätet, Lukas Zimmermann auf und bescherte alleine 6 Punkte. Wieder übten die Ravensburger Druck aus und führten Sekunden vor Schluss mit 2 Punkten. Lukas Zimmermann schnappte sich den Ball, dribbelte zum gegnerischen Korb und bekam ein Foul zugesprochen. Er musste also beide Freiwürfe treffen um die Mannschaft im Rennen zu halten und dies glückte.

So gab es tatsächlich eine 3.Verlängerung. In dieser verwarfen die Gegner 4 von 6 Freiwürfen und Friedrichshafen konnte dies zum 45:43 Sieg nach dreifacher Verlängerung nutzen. Obwohl die Freude groß war, begriffen die Spieler, dass dies nicht ihre beste Leistung war und gelobten Besserung.

VfB Friedrichshafen – TB Sigmaringen 51:64

Nach kurzer Erholungspause stand das Spiel gegen Sigmaringen auf dem Programm. Sigmaringen war in diesem Spiel der haushohe Favorit, welcher in der letzten Saison nur knapp den Aufstieg in die  Landesliga verpasste. Die Pirates starteten, wohl auf Wiedergutmachung für ihren Trainer bedacht, furios in das Spiel und führten Mitte des 1.Viertels mit 8:4. Zwar konnte hier schon die Qualität der Sigmaringer Spieler beobachtet werden, sie leisteten sich jedoch immer wieder im Angriff Konzentrationsfehler im Abschluss. Wie ausgewechselt präsentierte sich hingegen Friedrichshafen, angeführt diesmal durch Zimmermann mit allein 10 Punkten in der ersten Halbzeit. So staunten die Zuschauer, als es mit einer nur 2 Punkteführung 26:24 für Sigmaringen in die Pause ging.

Anfang des 3. Viertels konnten die Pirates noch dagegen halten, dann aber zeigte sich die Qualität der Sigmaringer deutlich. Verloren die Pirates einen Ball in der Offensive, legte die Heimmannschaft schnell den Schalter um und erzielte einfache Fastbreakpunkte. Dadurch konnte sich Sigmaringen in kurzer Zeit absetzen und ging mit einer 9 Punkteführung in das letzte Viertel. Das Spielerische rückte im 4. Viertel in den Hintergrund als Andi Möcking beim Landen sein Knie verdrehte und verletzt ausfiel. Die erste Diagnose des Arztes  geht von einem Kreuzbandriss aus, was ein herber Rückschlag für ihn, aber auch für die komplette Mannschaft bedeutet. Leider gehören Verletzungen zum Sport dazu und hoffentlich steht Andi bald wieder auf dem Parket und kann seinen sportlichen Weg, auch in der Herrenmannschaft, fortsetzen. Das Spiel gewannen schlussendlich die Sigmaringer verdient mit 64:51. Die Häfler können aber über ihre Leistung in diesem Spiel sehr zufrieden sein. Es heißt im Training technische Fehler zu beseitigen und neue Spieler zu integrieren.

Die nächsten Spiele haben die jungen Piraten am 23.11 zu Hause gegen den HC Salem und der TB Sigmaringen. Zuschauer sind herzlichst eingeladen die Spiele zu verfolgen.