SV Jungingen – VfB Friedrichshafen 75 – 79

Starkes drittes Viertel sichert Pirates den Sieg

Das zweiten Spiel am vergangenen Wochenende führte die Häfler zum Tabellenschlusslicht nach Jungingen. Der VfB trat mit einer dezimierten Mannschaft mit nur 6 Spielern an und musste auf fast alle Leistungsträger verzichten.

Beide Mannschaften starteten ausgeglichen ins Spiel. Die Pirates versuchten sich in der Verteidigung mit einer Zonenverteidigung um die körperliche Unterlegenheit so ausgleichen zu können. Nach den ersten 5 Minuten konnten sich die Gastgeber durch gutes Passspiel ein wenig absetzen. Hier wurde deutlich, dass einigen Pirates das Pokalspiel vom Vortag in den Knochen steckte und manch einer gesundheitlich angeschlagen war. So ging es mit einem 21:14 Rückstand in die Viertelpause.

Im zweiten Viertel lief das Offensivspiel der Pirates weiterhin schleppend und zur Halbzeitpause dachte sich wohl nicht nur einer, dass dieses Spiel schon entschieden sei. Halbzeitstand 36:25 für Jungingen.

In der Halbzeitpause entschied man sich zu einigen Positionswechseln in der Zonenverteidigung, sowie einen anderen Ballvortrag. Dennoch verlief das Spiel zäh und die Junginger hatten immer eine Antwort parat. So war nach 5 Minuten Spielzeit im 3.Viertel der Vorsprung der Heimmannschaft auf 13 Punkte angewachsen. Doch plötzlich platzte der Knoten bei den Häflern und man konnte innerhalb 3 Minuten einen 16:2 Lauf hinlegen, welchen man durch einen 7:2 Lauf in der letzten Minute zu einer Viertelführung von 57:51 ausbauen konnte.

Dieser wuchs bis zur 5. Minute weiter an, welcher aber durch einen Lauf der Heimmannschaft wieder wettgemacht wurde. So stand es 3:30 Minuten vor Ende der Partie ausgeglichen (63:63) und die Kraft-/Ausdauer- und Foulprobleme bei den Pirates wurden bemerkbar. Dennoch fassten sich die Pirates ein Herz und konnten mit mutigen und erfolgreichen 3er Würfen und Korblegeraktionen einen 14:2 Lauf herausspielen. Dieser ermöglichte den Pirates, die am Ende nur noch zu viert auf dem Parkett standen, einen sehr wichtigen Sieg um den Klassenerhalt.

Die Freude über diesen hart erkämpften Sieg war deutlich zu spüren. Im nächsten Jahr geht es dann darum, die erbrachte Leistung gegen andere Mannschaften zu bestätigen und mehr Siege einzufahren, als in der Hinrunde geschehen.

Demirkiran (6 Punkte), Grinnik (15), Häuptle (33), Kamareh (4), Karasu (11), Wagner (10)