Pokal: VfB Friedrichshafen – VfL Kirchheim 82 – 74

Glänzende Pirates
Die Basketballer des VfB Friedrichshafen gewannen das Pokalhalbfinale gegen den favorisierten Landesligisten Kirchheim 82:74

Basketball-Pokal, Halbfinale: VfB Friedrichshafen – VfL Kirchheim 82:74. – Zu Beginn hatten die Pirates ihre Probleme, ins Spiel zu finden. So ermöglichten sie den Kirchheimern schon nach acht Minuten einen Zehn-Punkte-Vorsprung. Dem VfB gelang es nur mühsam nachzuziehen, und das erste Viertel wurde mit 18:22 abgegeben. Im zweiten spielte sich vor den Augen der Zuschauern eine spannende und letztlich erfolgreiche Aufholjagd ab. Die Pirates glänzten plötzlich mit einer erstaunlich starken Verteidigung, von der anfänglichen Verschlafenheit war nichts mehr zu spüren. Das zweite Viertel endete 23:11, die Pirates führten 41:33 zur Halbzeit.

„Jetzt nicht nachlassen, weiter hart verteidigen und in der Offensive ruhig bleiben“, forderte Trainer Thomas Häuptle seine Spieler. Zuversichtlich hielten die ihre Leistung im dritten Viertel. Es fielen 17 Punkte zugunsten der Gastgeber, aber nur sechs für die Gäste. Der Vorsprung wuchs auf 19 an (58:39). Ein Spaziergang wurde der letzte Abschnitt trotzdem nicht. Die Kirchheimer gaben nicht auf. Besonders Reza mit der Nummer 4 auf dem Rücken machte den Pirates das Leben schwer. Insgesamt erzielte er 21 Punkte. Der VfB konnte dem jedoch seine Nummer 6, Mike Winter, entgegensetzen. Mit seiner Größe, die ihm das Springen zum Korb fast überflüssig und zum Abwehr-alptraum machte, schaffte er es in der zweiten Hälfte des Spiels, drei Mal innerhalb kurzer Zeit den Kirchheimern den Ball abzunehmen und plötzlich allein vor deren Korb zu stehen. Zu Beginn des letzten Viertels stand es 67:53 für die Pirates. Deutlich war beiden Mannschaften anzusehen, dass das Spiel an ihren Kraftreserven zehrte. Zwar hatten die Häfler meist den Ton angegeben, aber gegen Spielende ließ ihre Leistung nach. Kirchheim gelang es jedoch nicht mehr, den Sieg der Pirates zu verhindern. Abteilungsleiter Thomas Vowinkel war denn auch zufrieden: „Wenn wir unsere Leistung auf diesem Niveau und diese Spielerkonstellation halten können, haben wir gute Chancen in die Oberliga aufzusteigen und dort unseren Weg zu gehen.“

VfB Friedrichshafen: Winter (19), Zovko (18), Häuptle (17), Weisshaupt (11), Wilhelm (9), Funke (2), Kajszczak (2), Wagner (2), Ziegler (2), Tasarsu.